Bewerbungsgespräch World of Baen

Das Bewerbungsgespräch – Provokante Fragen perfekt meistern

Das Bewerbungsgespräch

Provokante Fragen gekonnt meistern

Fragen die eigentlich nicht direkt etwas mit der beworbenen Stelle zu tun haben. Fragen die leicht provokant sind, arrogant rüber kommen oder sehr direkt gestellt werden. Fragen die bereits getätigte Antworten nochmals hinterfragen. Kennst du solche Situationen? Hast du so ein Bewerbungsgespräch schon einmal erlebt? Dieser Artikel befasst sich mit genau solchen Fragen, mit denen niemand wirklich rechnen würde oder mit denen manch einer nicht so richtig klar kommt.

Provokante Fragen im Bewerbungsgespräch

Solltest du provokante Fragen gestellt bekommen, etwas zu einer bisherigen Ausbildung oder zu einem Hobby, dann solltest du in einem Bewerbungsgespräch auf jeden Fall die Haltung bewahren, einmal kurz durchatmen, nachdenken und anschließend gekonnt antworten. "Gekonnt" antworten ist natürlich sehr leicht gesagt. Jedoch kann auch dies geübt werden. Bei solchen provokanten Fragen muss dir als Bewerber immer bewusst sein, dass der Personaler sehen möchte, wie leicht du zu reizen bist. Er möchte sehen, wie du mit Stress umgehen kannst und ob du auch in schwierigen Situationen professionell handeln kannst. Selbstverständlich dürfen Fragen niemals unter die Gürtellinie gehen. Fragen zur Religion, sexuellen Orientierung oder zu anderen privaten Bereichen sind natürlich auch für Personaler absolut verboten. In solchen Fällen kann der Bewerber dem Personaler gegenüber natürlich ganz klar die Grenzen zeigen. Kommt jedoch eine solch provokante Frage. Etwa: Sie scheinen aber sehr unbeliebt in der Ausbildung gewesen zu sein! Dann kann man sich zunächst folgende Fragen stellen:

  • Warum stellt der Personaler diese Frage?

Hat er Gründe für diese Frage? Wenn ja, wie kann ich aus diesen Gründen trotzdem etwas positives für mich heraus holen?

  • Was will er mit dieser Frage erreichen?

Stellt er diese Frage vielleicht nur aus einem psychologischen Grund und ohne jeglichen Beweis (bspw. in Form eines Arbeitszeugnisses)? Möchte er vlt. einfach nur sehen was ich antworte? Antworte ich das falsche, etwa: Ja, mit einigen kam ich nicht so gut klar. Dann  ist man als Bewerber direkt raus. Selbst wenn im Arbeitszeugnis nur die beste Bewertung steht und die Frage rein erfunden war.

  • Was will ich erreichen?

Natürlich ist ein Bewerbungsgespräch in erster Linie eine Art Werbung. Man beWIRBT sich für einen Job. Das heißt man will diesen Job. Um eine provokante Frage für sich als Bewerber gewinnbringend zu nutzen, sollte man gegen Ende der Antwort dem Personaler nochmals eine kleine Begründung nennen, weshalb man so gut geeignet für die Stelle wäre. Lautet die provokante Frage etwa: "Sie sagten Marketing sei Werbung für Sie. Nur Werbung?" Dann könnte man eine möglichst intensive Begründung nennen und sich als "Profi" beweisen. Etwa: " Nein natürlich nicht NUR Werbung. Marketing ist die Kommunikation eines Unternehmens gegenüber dem B2B oder dem B2C Bereich, die darauf hinauszielt, den Umsatz z steigern, das Image zu verbessern oder den Bekanntheitsgrad zu erhöhen. Dabei können die unterschiedlichsten Kanäle und Medien genutzt werden." Durch solch eine Antwort merkt der Personaler natürlich dass der Bewerber sich gut in seinem Gebiet auskennt.

Interessieren dich Fragen, die eigentlich fast immer im Bewerbungsgespräch vorkommen? In meinem Artikel "Typische Fragen im Vorstellungsgespräch" kannst du lesen, welche Erfahrungen ich bis jetzt gemacht habe.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier − 3 =